LK-West 2004/2005: FC Union – FSV Hildburghausen 0:0

Betrachtung von Wolfgang MARR (Quelle: www.thueringer-allgemeine.de)

Wenn es so weiter geht, gewinnen wir auch wieder, lautete des Fazit von Frank Reinecke. Und er ergänzte, wenn Gästetorwart Björn Klemm nicht in allerletzter Sekunde in die bedrohte Ecke läuft, ist mein Kopfball im Netz. War es nicht, und so trennte sich Union Mühlhausen von Eintracht Hildburghausen torlos. Es handelte sich um eine Partie mit wechselnden Spielanteilen, anfangs fünf für Union, folgten zwanzig für Hibu, der Rest der ersten Hälfte mit leichten Vorteilen für die Gastgeber und die zweite Hälfte bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich ein kompakter Mühlhäuser Sturmlauf. Den ersten Freistoß holte sich Hibu, das erste Foul markierte Tino Harte, die erste Eingabe hämmerte Dominique Sellmann neben das Tor, der dann nicht ganz sanft im Strafraum gebremst wurde. Die erste halbe Chance hatte Sven Zahn mit einem Kopfball nach Iffarth-Flanke von rechts Die Eintracht-Abwehr hatte schwache Außen, aber sie wackelte lediglich.

Als sie doch einen kollektiven Fehler produzierte, stürmte Sellmann in der Mitte allein davon, zielte aus vierzehn Metern flach knapp daneben. Vielleicht hätte er noch zwei Schritte laufen sollen (44.). Statt eines 1:0 nur ein 0:0 zur Pause und Union-Trainer Bodo Liebetrau wechselte gleich doppelt. Für den gelb-rot gefährdeten Jens Beilfuß und für Dirk Hilbrecht bracht er mit Hagen Gallien auf der rechten Außenbahn und mit Frank Reinecke nach längerer Verletzungspause offensive Leute. Union stürmte nun beinahe unentwegt, auch weil Artur Kagramanjan weiter eine überraschend starke Leistung mit viel Übersicht als Ankurbler im Mittelfeld ablieferte. Die vollbrachte auf der anderen Seite der Ball gewandte Georgier Arkadiasz Gasa ebenso, wenn nicht noch besser. Hildburghausen verstärkte bei seinen Wechseln die Defensive. Sellmann lieferte tolle Sprinteinlagen samt druckvoller Eingaben über rechts ab. Aber auch von der anderen Seite Vorsagen. Hagen Gallien hatte die hundertprozentige Kopfballchance (58. ). Dann lieferte Union-Torsteher Marco Behn ein Meisterstücke ab. Der Vertreter des fiebernden Rink hechtete mit einer Superfaust nach einem abgefälschten Schuss, sonst wäre zur Unzeit der Jubel der Gäste perfekt gewesen (60.). So aber die nächste Sellmann-Eingabe und Schiemann klärte vor Zahn. Kagramanjan zielte doppelt, bei m zweiten Mal wie ein Mittelstürmer, der Ball hatte zu wenig Druck. Es landete das Leder nach Sellmann-Kopfstoß am Lattenkreuz und Herpe löste Kagramanjan ab., ehe Reinecke seien erwähnten Kopfball nach Iffarth-Flanke platzierte. Nicht gut genug. Sellmann donnerte vorbei nach einer Gallien-Ecke, der Hibu-Torsteher rettete vor Zahn, er parierte auch den Kaiser-Schuss. Schließlich die nicht erfolgte Krönung als Gallien von links auf den Kasten steuerte, im letzten Moment abspielte, Zahn Zentimeter am Ball vorbeirutschte. Pech – daher ein Punkt.

Der FC Union Mühlhausen spielte mit: Behn, Kaiser, Schönheit Beilfuß (46. Gallien), Iffarth, Harte, Riemann, Hibrecht (46. Reinecke), Kagramanjan (70. Herpe), Sellmann, Zahn. SR: Ott (Eisenach). Z.: 180.