Mittwoch, Juli 26
Mühlhausen/Thür.
16°C

News

29.01.05: Testspiel FC Union – An der Lache Erfurt 1:1 (1:0)

MÜHLHAUSEN. Ein Teil der Fangemeinde des FC Union Mühlhausen hat wohl geahnt, dass die Landesklasse-Elf auf Schneeboden wieder einmal keine Bäume ausreißt. Und sie, die fehlten, haben nichts verpasst. Union hat gegen Bezirksligist An der Lache Erfurt ein eher unbefriedigendes 1:1 erzielt. Trotz des Remis, einer war besser als das Resultat: Schiedsrichter Ralf Tröstrum (Altengottern) hat stets richtig geträllert.

Betrachtung von Wolfgang MARR Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

Die Sonne hat es gut gemeint am letzten Januarsamstag, aber durch ihre Einwirkung gestalteten sich die Bedingungen auf dem Hartplatz des Aue-Stadions mit einer Schneedecke von vier Zentimeter alles andere als leicht. Union meisterte diese anfangs wesentlich besser als die Gäste. Beim ersten Angriff in Minute eins zirkelte Sven Zahn den Ball nach einer Kombination von halblinks den langen Posten. Beim zweiten spielte der Gast in Gestalt von Verteidiger und Torwart Pingpong, aber so schlecht dass die rote, weil aber mit Kunststoff beschichte, unheimlich glatte Kugel vor den Fuß von Sven Zahn, der erblickte, Dominique Sellmann am Elfmeterpunkt freistehend, passte zum Kameraden und der brachte den Ball einfach nur in das verwaiste Gehäuse zu schieben. Was er denn auch zum 1:0 (2.) tat. Keiner der hundert Zuschauer ahnte zu diesem frühen Zeitpunkt, dass Mühlhausen damit schon sein Pulver verschossen hatte. Union stürmte, aber nicht als Mannschaft, es fehlte das Miteinander, Sellmann tappte rechts zwei Mal ins Abseits, Zahn machte es in der Mitte nicht anders. Sebastian Bauer war der dritte, der so mit Recht per Pfiff gestoppt wurde. Als er dann regelgerecht bedient wurde, hatte der Absender des Passes – Beilfuß – diesen mit Raketengeschwindigkeit geschickt. Als der gast erstmals die Mittellinie hinter sich gelassen hatte, wurde das Sprintduell von Christian Schlunk verloren, aber Kapitän Jens Kaiser rettete. Dann leistete sich Youngster Benjamin Orschel erst ein Foul und kurz darauf ein Kreisklasse-Fehlabspiel. Wie überhaupt er sich in der ersten Hälfte höchstens eine schlechte Note holte. In der zweiten Hälfte spielte Orschel wie umgewandelt, glänzte einige Male auf der linken Angriffseite mit Sprints und tollen, weil scharf geschlagenen Eingaben. Im Union-Dress holte sich nur einer durchgehend eine gute Benotung. Artur Kagramanjan, setzte in der ersten Hälfte Akzente und steigerte sich vielleicht als einziger in der zweiten als er mehrere Schüsse abfeuerte, wobei der Erfurter Keeper zwei Mal nur abklatschen konnte, aber andere Angreifer nicht rechtzeitig zur Stelle gewesen ist. So verbrachte Union-Stammkeeper Ronny Rink eine geruhsame Dreiviertelstunde wie lange nicht. Als er zur Pause Platz machte, ahnte er wohl nicht, dass sein Kollege Marko Bohn dieses Mal das Schicksal von Rink aus der Partie gegen DJK Struth widerfahren würde. Dieses Mal ging dem Ausgleichstreffer kein Handspiel voraus, sondern eine Tändelei im Schnee. Und plötzlich landete die Kugel im kurzen Eck hinter der Linie. Man notierte die 47. Minute. Behn war nicht ganz unschuldig, weil er zögerte. Und er zögerte später nochmals, hechtete dann zur Strafraumecke, patzte unmotiviert, das Streitobjekt wurde aber von aus der Gefahrenzone befördert. Die letzte halbe Stunde registrierte man ein permanentes Anrennen des Gästetores. Erfolglos. Obwohl jetzt Sascha Iffarth, der Einwechsler, neben Kagramanjan und Orschel einige starke Szenen hatte. So besteht Hoffnung, dass Union auf der Rückfahrt vom Trainingslager in Oberhof nächsten Sonntag in Ohrdruf beim nächsten Test gegen den Gothaer Kreisligisten aus den Fehlern vom Samstag gelernt hat.

FC Union Mühlhausen: Rink (46. Behn), Schlunk (45. Schönheit), Kaiser, Riemann (46. Hartung), Beilfuß, Kagramanjan, Orschel, Beilfuß, Zahn, Sellmann, Bauer (46. Iffarth).