Testspiel: FC Union – SG Lengenfeld/stein 1:3 (1.1)

1:3 gegen Lengenfeld/Stein – Generalprobe verpatzt

Fußball-Test: Solist Gorges / FC Union Mühlhausen – SG Lengenfeld/Stein/Effelder 1:3

pielbericht von Wolfgang Marr Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

Eisiger Wind ärgerte beide Kontrahenten des kurzfristig vereinbarten Testes. Sonnenschein gehörte an der Aue nur dem Gast. Denn überraschend holte sich Union Mühlhausen nach nach vier Monaten ohne die erste Niederlage beim 1:3 gestern gegen Bezirksligist Lengenfeld/Stein/Effelder. Offziell war die Partie Samstag vereinbart worden, nachdem Lengenfelds Pokalpartie gegen Lok Erfurt abgesagt worden war. Komisch deshalb, weil Lengenfeld sogar auf das Heimrecht verzichten und in Erfurt spielen wollte, was der Verband nicht wollte, der wiederum forderte, das man im Eichsfeldort Schneemassen schiebt, was nur mit Technik geht, diese aber lässt der Untergrund weder in Lengenfeld noch in Effelder zu. Soweit die Vorgeschichte. Gestern stellte sich Lengenfeld auf schwer bespielbarem, von Schnee bedecktem Untergrund auf dem Hartplatz an der Aue als kompakt agierende Mannschaft vor, was nicht unbedingt nach der 1:3-Niederlage der Elf von Trainer Thomas Stang in Fernbreitenbach zu erwarten war. Union Mühlhausen konnte eigentlich in den gesamten anderthalb Stunden nicht den Nachweis positiv abgeschlossener Vorbreitung auf den Rest der Landesklassesaison in das Blickfeld rücken. Trotzdem führte der Gastgeber, als Kagramanjan und Gallien rechts eine Ecke kurz ausführten und die präzise geschlagene Flanke Dominique Sellmann per Kopfstoß zum 1:0 (20.) unhaltbar für Keeper Danny Tröger verwertete. Unhaltbar auch der nächste Treffer. Allerdings auf der anderen Seite. Bei einem von Harte verursachten Freistoß zirkelte der Schütze Steffen Rheinhardt diesen aus dem Stand sensationell zum 1:1 in die Maschen des Mühlhäuser Tores. Bei Union spielte als Nummer eins Manuel Mettke, der dann in der zweiten Hälfte noch zwei böse Überraschungen erlebte. Als – wie beim Führungstreffer für Mühlhausen – nun ein von rechts getretener Eckball von Lengenfeld in den Union-Fünf–Meter-Raum hereinschwebte, klebte erst der Keeper viel zu lange auf der Linie, reagierte zweitens die gesamte Abwehr nicht und köpfte drittens André Groges unbedrängt die Kugel zum 1:2 (52.) für Lengenfeld in die Maschen. Gorges reichte das nicht. Er setzte später zu einem Solo über rechts an, das keiner bremste und jagte das Leder aus 16 Meter halbhoch zum 3:1 (78.) für die Gäste in das Netz. Keeper Mettke hätte besser herauslaufen sollen, als auf der Linie zu verharren, dort hatte er keine Chance gegen die Wucht des Schusses und so musste er Lehrgeld zahlen. Was Union Mühlhausen in der zweiten Hälfte ablieferte, glich einer Blamage. Der komplette Sturm war zur Pause ausgetauscht worden, aber weder Bauer, der einmal von Reichel gestoppt wurde, noch Reinecke und auch nicht Zahn, der einen Kopfball nach Flanke von Morosow knapp daneben und einen Schuss nach Grundliniendurchbruch von Iffarth über den Kasten setzte, erreichten normales Niveau. Anders Lengenfeld. Die Abwehr stand kompakt. Hervorzuheben Thomas Petri und der Ausputzer Daniel Reichel. Mühlhausen wurde kein Platz zum kombinieren geboten. Und nach vorn wirkte Christian Richwien öfter als Unruheherd. Und so hatte Union-Trainer Bodo Liebetrau neben seiner Grippe unerwartet noch mehr Ärger am Hals.

FC Union Mühlhausen: Mettke, Kaiser, Harte, Hartung, Riemann, Kagramanjan, Morosow, Orschel, Gallien, Selamnn, Rackwitz. Einwechsler: Schönheit, Beilfuß, Bauer, Iffarth, Reinecke, Zahn.

SG Lengenfeld/Stein: Tröger, Rippel, Petri, Montag, Gorges, Daniel Reichel, Richwien, Hedderich, St. Rheinhardt, Vogt, Daniel Reichel. Einwechsler: S. Witzel, Oberthür, Gerstmeier.

SR: Armin Stollberg (Mühlhausen).