LK-West 2005/2006: SC Leinefelde – FC Union 5:1 (2:1)

Torfolge: 1:0 Weinrich (3.), 1:1 Schönheit (30.), 2:1 Hartmann (35.), 3:1 Madeheim (46.), 4:1 Hartleib (71.), 5:1 Hartleib, (78.) / Zuschauer:  160 / Schiedsrichter: Schmidt (Sondershausen) Kein Glanz im Grau / Spielbericht von Gerd Tuppeit

Bei tristem Winterwetter verlor der FC Union sein Auswärtsspiel auf dem ungewohnten Kunstrasen in Leinefelde. Schaltpausen zu Beginn beider Halbzeiten und eine diskussionswürdige Rote Karte für Zahn waren die entscheidenden Punkte für die am Ende auch in dieser Höhe verdiente Niederlage. Bereits vor dem Spiel gab es für die Gäste eine Hiobsbotschaft, denn der zuletzt sehr starke Kummer musste aufgrund von Verletzung kurzfristig passen. Kurz nach dem Anpfiff der nächste Schock, als Union mit dem aggressiven Pressing der Gastgeber nicht zurechtkam und nach einem Fehler von Bartsch Torjäger Weinrich zur Führung der Leinefelder einschoss (3.). Die Gäste zeigten sich jedoch nicht lange geschockt und diktierten von nun an das Spiel. Allerdings musste man immer auf den stets brandgefährlichen Weinrich achten, der von Schlunk trotz guter Partie nicht ganz auszuschalten war. Union erspielte sich Chancen (Bartsch-Freistoß, Morosov-Knaller und ein Lattenheber von Kagramanjan), so dass der Ausgleich in der 31. Minute fast zwangsläufig fiel. Der aufgerückte Schönheit köpfte eine Morosov-Ecke wuchtig ein. Union versuchte daraufhin sofort, weiter Druck zu machen, doch nur drei Minuten später die nächste Dusche. Ein langer Freistoß der Gastgeber aus dem eigenen Strafraum kommt am linken Flügel zu Weinrich. Dessen flache Eingabe durch den Torraum erreicht am langen Pfosten Hartmann, der zum 2:1 trifft (34.). Sicherlich ein Fehler von Schlußmann Rink, der die Eingabe abfangen mußte. So ging es mit einer glücklichen Gastgeberführung in die Pause. Negativ fiel leider der Gastgebertrainer mit wiederholten Aufforderungen an seine Spieler zum Foulspiel auf. Sein Akteur Rühl erfüllte die Anweisung seines Trainers konsequent und so ging Bartsch angeschlagen in die Kabine. Die zweite Hälfte begann wie die erste mit einer Schaltpause in der Unionabwehr, so dass Madeheim aus allerdings abseitsverdächtiger Position zum 3:1 einschoss (46.). Kurz darauf stand Wiederhold allein vor Rink, doch dieser klärte mit Glanzparade. In der 57. Minute dann die endgültige Entscheidung, als Zahn nach taktischem Foul an Weinrich Rot erhielt, der nachtretende Gastgeberkapitän jedoch trotz Tätlichkeit straffrei ausging. Von nun an war die Partie entschieden und Hartleib setzte mit zwei schönen Toren den Schlußpunkt (68./75.). Rink mußte noch einige Male groß parieren und hielt in der 89. Minute sogar einen Strafstoß von Munser nach vorangegangenem Gallien-Foul. Ungeachtet der oft umstrittenen Entscheidungen des Referees und seiner Assistenten sollte die Schuld an der Niederlage aber mit etwas Abstand nicht dort gesucht werden. Eine ganze Reihe von Konzentrationsschwächen und Unsicherheiten in der Abwehr (Rink, Bartsch) sowie Totalausfälle einiger Spieler (Gallien, Mai) waren einfach zuviel um bei den keineswegs übermächtigen Gastgebern zu punkten. Fast schon kurios waren übrigens die Ausfälle des Schiedsrichterassistenten, der Zuschauerkritik an seinen teilweise haarsträubenden Fehlentscheidungen mit „Halt die Schnauze“ beantwortete.

Der SC Leinefelde spielte mit: Winter/ Mart. Rittmeier/ Rühl/ Hartmann/ Madeheim/ Wiederhold, 76. Min. Schulze/ Weinrich/ Hartleib/ Haiter, 15. Min. Ränker/ Raabe/ Munser)

Der FC Union spielte mit: Rink/ Mai, Reinecke / Schlunk/ Schönheit/ Gallien/ Müller, 46. Min. Iffarth/ Kagramanjan/ Morosow, 58. Min. Schmidt/ Bartsch/ Sellmann/ Zahn, 62. Min. RK