beilfuss

LK-West 2006/2007: FC Union – SV Normania Treffurt 2:0 (1:0)

Zuschauer: 320
Schiedsrichter: Lutz Specht (Tiefenort)
Torfolge: 1:0 Sellmann (45.), 2:0 D. Schmidt (85.)

Der FC Union spielte mit: Rink, Stolze, Beilfuß, Gallien, Schmidt,M. (46. Matschiner), Kummer, Kagramanjan, Bartsch, Ilgmann (GK 73. Mai), Sellmann, Schmidt,D.

Normania Treffurt spielte mit: Seipel, Koch, Montag, Rössener, Wiesner, Muth, Bauer (73. Menge), Freike (78. Prezenek), Kaufhold, Rowicki (73. Böttger), Offenhaus

Der FC Union behielt auch gegen Aufsteiger Treffurt seine makallose Heimweste. Beim jederzeit verdienten 2:0 Erfolg sahen die Zuschauer allerdings eine Gästeelf, die fast ausschließlich auf Spielzerstörung aus war. Die Unioner spielten in der Abwehr sehr konzentriert und vermieden es mit Hurra-Fußball den Gästen Konterchancen zu bieten. Vielmehr setzten die Unioner auf Geduld und wurden am Ende dafür belohnt auch wenn die Partie für die Zuschauer dadurch sicherlich nicht den uneingeschränkten Unterhaltungswert hatte.  Auf den Gast aus dem Wartburgkreis dürften mit der gezeigten Leistung noch schwere Zeiten in der Landesklasse zukommen.

Michael Jakob
—————————————————————————————————————————-

Spielbericht von Gerd Tuppeit
Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

Bei herrlichem Spätsommerwetter bestätigte der FC Union Mühlhausen seine gute Form der letzten Wochen mit einem ungefährdeten Heimsieg gegen harmlose Treffurter Gäste. Die Treffer zum 2:0 erzielten Sellmann und D. Schmidt jeweils am Ende beider Halbzeiten.
Nach den Erfolgen beider Teams in der Vorwoche wurde dieses Nachbarschaftsderby mit Spannung erwartet. 320 Zuschauer bildeten bei idealen äußeren Bedingungen einen guten Rahmen für die Begegnung. Beide Teams brauchten jedoch lange, um ins Spiel zu finden. Ein Freistoß des starken Bartsch (16.) und zwei Kopfbälle von D. Schmidt und Bartsch, jeweils nach Beilfuß- Ecken, bildeten die ersten Gefahrenmomente für das Gästetor. Bereits hier war spürbar, dass die Gäste mit einer sehr tief stehenden Defensive einen Punkt anstrebten. Von den in der Vorwoche noch so gefährlichen Stürmern war nichts (Bauer) oder nur sehr wenig (Kaufhold) zu sehen. Ein solcher Abwehrblock muss jedoch erst bezwungen werden, dies verlangte vom Gastgeber vor allem Geduld. Neben viel Leerlauf gab es dabei auch gute Szenen zu beobachten. Die Kombination über Gallien, D. Schmidt und Kagramanjan, bei der letzterer zu lange mit dem Abschluss zögerte (27.), war ein Beispiel dafür. Kurz darauf zwingt Sellmann Torhüter Seipel zu einer Glanzparade. So war es durchaus verdient, dass Union kurz vor dem Pausenpfiff zur Führung kam. Nach einen gewonnenen Kopfballduell von D. Schmidt lief Sellmann mit starkem Antritt frei durch und schoß zum 1:0 ein. Nach dem Wechsel verflachte die Begegnung etwas. Kurz nach Wiederbeginn hatten die Gäste die erste Möglichkeit nach Fehlpass des eingewechselten Matschiner, aber Kaufhold und Bauer konnten kein Kapital daraus schlagen. Danach blieben Chancen auf beiden Seiten Mangelware. Lediglich ein schöner Zug über Ilgmann und Sellmann, dessen Eingabe aber abgefangen wurde (62.), sowie kurz darauf ein Schuss von D. Schmidt am Tor vorbei waren zu verzeichnen. Ein Seitfallzieherversuch von Ilgmann war dann für lange Zeit die letzte erwähnenswerte Szene. Unverständlicherweise zog sich Union in der zweiten Halbzeit etwas zurück und überließ den Gästen die Initiative. Etwas angriffsstärkere Teams, als es die Treffurter an diesem Tage waren, hätten das Angebot sicher besser zu nutzen gewusst. Treffurt jedoch erspielte sich trotz optischer Überlegenheit keine größeren Möglichkeiten. So kam der Gastgeber mit einer starken Schlussphase zurück. Einen Klasse-Freistoß des seit Wochen überragenden Stolze lenkte Seipel gerade noch zur Ecke (83.), zwei Minuten später dann aber doch das 2:0. Einen katastrophalen Fehlpass von Wiesener nutzen Mai und D. Schmidt zu einem blitzschnellen Gegenzug, den D. Schmidt souverän abschließt. Eine Aktion von Mai und Kagramanjan in der Schlußminute beendete dann die Begegnung. So blieb am Ende ein relativ ungefährdeter Heimsieg, bei dem sich die Unioner das Leben selbst ein wenig schwer machten. Sie versäumten es, trotz Feldüberlegenheit und guter Chancen früh für die Entscheidung zu sorgen und bauten die Gäste später durch zu passives Spiel noch auf. Am Ende jedoch stehen verdiente drei Punkte und der Anschluss an die Tabellenspitze und nur das zählt letztlich.

 

beilfuss

Jens Beilfuß vor einem Treffurter am Ball. Bild – Tino Sieland (Quelle: www.thueringer-allgemeine.de)