Sonntag, Oktober 22
Mühlhausen/Thür.
°C

News

LK-West 2006/2007: FC Union – FSV Viernau 5:1 (2:1)

Schiedsrichter: Jürgen Backhaus (Steinheuterode)
Zuschauer: 260
Torfolge: 1:0 Müller (19.), 2:0 Bartsch (21.), 2:1 Hoffmann (26.), 3:1 D. Schmidt (47.), 4:1 D. Schmidt (53.), 5:1 Sellmann (90.)

Spielbericht von Gerd Tuppeit
Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

Sturm auf ein Tor

Fußball, Landesklasse (West): Union Mühlhausen – Viernau 5:1 (2:1) In einer über weite Strecken einseitigen Partie gewann Spitzenreiter Union Mühlhausen gegen Viernau hoch mit 5:1 (2:1) und ließ dabei noch eine ganze Reihe von Möglichkeiten aus. Viernau spielte ab der 45. Minute nach einer Roten Karte für Kirchner nur noch zu zehnt.

Die dunklen Wolken am Herbst-Himmel drohten nur. Aber das war das einzige, was die Zuschauer der samstäglichen Spiels fürchten mussten, derart souverän bestreitet der Spitzenreiter derzeit seine Heimspiele. Viernau, immerhin eines der besseren Teams der Staffel, hatte nie die Chance auf einen Punkt und war mit fünf Treffern noch gut bedient.
Der Anfang jedoch war wie immer etwas holprig, 15 Minuten lang passierte überhaupt nichts, aber Geduld zählt mittlerweile zu den Tugenden von Union. Nach 15 Minuten eröffnet D. Schmidt mit einem 20-Meter-Schuss den Sturm auf das Gästetor. Nachdem ein Kirchner-Schuss auf der Gegenseite genau auf Torhüter Rink gekommen war, spielte fast nur noch Union – und das mit zählbarem Erfolg. Zunächst gelingt Ilgmann ein schöner Schlenzer, den Torwart Lipsius noch aus dem Eck kratzt; beim Nachschuss von Müller jedoch ist auch Lipsius machtlos (1:0/ 21.).
Zwei Minuten später wird Müller im Strafraum von Lipsius von den Beinen geholt und Bartsch verwandelt den Strafstoß souverän zum 2:0. Danach ließ Union kurz die Zügel schleifen und ein Förste-Freistoß sorgt für Gefahr (27.). Eine Minute später verwandelt Hoffmann einen weiteren Freistoß von Kramer zum Anschlusstreffer. Doch während früher ein solches Tor Unruhe und Panik ausgelöst hätte, spielt Union derzeit unbeirrt weiter. Ein Super-Solo von D. Schmidt wird aber gebremst und auch Kummer verfehlt nach Kopfballablage von D. Schmidt knapp das Ziel.
Vor der Pause noch zwei unschöne Szenen der Gäste: Zuerst hat Kramer nach einem ungeahndeten Ellbogencheck noch Glück, dann steigt Kirchner überhart gegen Stolze ein und sieht zu Recht Rot (45.).
Nach dem Wechsel spielte gegen dezimierte Gäste nur noch ein Team. Auch die obligatorische Schwäche nach der Pause war diesmal nicht zu sehen. Im Gegenteil: Zunächst verwandelt D. Schmidt einen abgeprallten Stolze-Freistoß zum 3:1 (47.), und sieben Minuten später köpft wiederum D. Schmidt eine Sellmann-Flanke zum 4:1 ein. Das Spiel war nun entschieden, aber der Gastgeber beeindruckte weiter mit schönen Kombinationen und Chancen (Kopfbälle von Sellmann und D. Schmidt, mehrere Aktionen und Schüsse des eingewechselten Mai / vorbei oder abgeblockt).
So blieb es Sellmann vorbehalten, mit einem Kopfball nach Vorlage von D. Schmidt den Endstand herzustellen. Selbst das sonst kritische Union-Publikum (260 Zuschauer) ging diesmal ohne „helfende Kritik“ nach Hause.
Auch wenn angesichts der anderen Ergebnisse mancher Traum erlaubt sein sollte, so wird der besonnene Trainer Liebetrau doch bemüht sein, die Euphorie noch zu dämpfen. Allein: Das derzeitige Team ist das Ergebnis seiner Arbeit und dazu zählt im Übrigen auch die souveräne Spitzenposition im Fairplay-Wettbewerb.

Der FC Union spielte mit: Rink, Bartsch, Stolze, Beilfuß, Kummer, Matschiner (73. Zahn GK), Morosov, Ilgmann (68. Reinecke), Sellmann, Schmidt (GK), Müller (60. Mai)

Der FSV Viernau spielte mit: Lipsius, Kirchner (45. RK), A. Hannes, Förste (GK), N. Hannes, Hoffmann, Kramer (69. Saupe), Holland-Moritz (60. Woratsch), Heiner, Liebaug, Giessler (GK)