LK-West 2006/2007: 1. Suhler SV – FC Union 0:1

Tor: 0:1 Zahn (86.)

Spielbericht von Gerd TUPPEIT / Dietmar HAHN

Im Spitzenspiel der Landesklasse West setzte sich der souveräne Spitzenreiter Union Mühlhausen auch in Suhl mit 1:0 durch. Der eingewechselte Swen Zahn erzielte in der Schlussphase das Goldene Tor.

Wenn der Tabellenführer derzeit antritt, schlägt ihm überall zunächst eine gehörige Portion Respekt entgegen. Respekt, der mit überzeugenden Leistungen in den vergangenen Wochen erarbeitet wurde. So agierte auch diesmal der Gastgeber zu Beginn äußerst vorsichtig. Da auch Union in diesem Auswärtsspiel verständlicherweise eher abwartend begann, entwickelte sich im ersten Abschnitt ein Spiel ohne große Höhepunkte. Es ging torlos in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit begann Union, auch durch einige Umstellungen bedingt, deutlich druckvoller. Etwa ab der 50. Minute erarbeitete sich der Spitzenreiter ein spielerisches Übergewicht und kam auch zu Chancen (D. Schmidt). In diesen starken 20 Minuten, in denen Suhl kaum zur Entfaltung kam, konnte aber kein zählbarer Erfolg erzielt werden.
So kam Suhl ins Spiel zurück und hätte seinerseits in der 70. Minute die Führung erzielen können. Rink lenkte jedoch einen Schuss von Müller noch an den Pfosten. Fünf Minuten später dann eine vor allem von den Gastgebern heiß diskutierte Szene: Wohlfarth war durchgebrochen und kam im Zweikampf mit Bartsch zu Fall. Trotz wütender Proteste der Suhler entschied der Referee jedoch nicht auf Strafstoß. Sicherlich eine diskutable Entscheidung, aber als Spitzenreiter hat man auch in solchen Situationen manchmal Glück.

So deutete alles auf ein torloses Remis hin, zumal die gewohnt sattelfeste Abwehr um die starken Bartsch und Kummer jederzeit Herr der Lage war. Aber, und das wissen häufige Besucher der Union-Spiele inzwischen, die Mannschaft ist immer in der Lage, auch in den letzten Minuten noch einmal zuzulegen. So fiel schließlich doch noch das entscheidende Tor. Einen Effet-Freistoß von Morosov aus halblinker Position köpfte Zahn zum umjubelten Siegtreffer ein.

Die hektische Schlussphase brachte den Suhlern nur noch einige Ecken ein, in Bedrängnis geriet Union nicht mehr. Umso ärgerlicher der Wermutstropfen in der Nachspielzeit. Sellmann lässt sich von Arnold provozieren und stößt diesen zu Boden. Die Rote Karte war die Quittung für diese Unbeherrschtheit, obgleich sicher mancher erfahrene Schiedsrichter diese Zuspitzung in der Schlusssekunde eines Spiels auch vermieden hätte.
Unterm Strich aber steht ein weiterer Auswärtserfolg und der Ausbau der Spitzenposition, mit der die Unioner – das steht bereits fest – auch ins neue Jahr gehen werden.