Mittwoch, Dezember 13
Mühlhausen/Thür.
°C

News

Zwischenbilanz unserer 1. Mannschaft nach 17 Spieltagen

Kurz vor Ende des Jahres 2006 ist es an der Zeit eine Zwischenbilanz hinsichtlich des bisherigen Abschneidens unserer 1. Mannschaft in der Landesklasse/West zu ziehen. Der Kader der Unioner wurde vor der Saison erstmals auf 22 Spieler erhöht, um den vielen Unwägbarkeiten einer langen Saison gerecht zu werden. Allein diese Maßnahme sollte sich bereits in der Hinserie auszahlen, da trotz des Ausfalles einiger Akteure immer adäquate Alternativen zur Verfügung standen. Entgegen den vielen Gerüchten im Vorfeld blieb die Mannschaft der Vorsaison bis auf den Weggang von Sascha Iffarth und Christian Schlunk zusammen. Mit Daniel Schmidt, Robert Scholz und dem wiedergenesenen Wolfgang Mai standen zudem seit langem erstmals wieder 3 hoffnungsvolle Youngster zur Verfügung. Neu ins Team der Ersten wurden auch die A-Junioren Eric Stolze und Tobias Matschiner aufgenommen, die vorher den gesamten Nachwuchsbereich des FC Union durchliefen und über mehrere Jahre Regionalliga- bzw. Landesligaerfahrung im Nachwuchs verfügen. Auch der Rückkehrer Andreas Ilgmann sollte sich schnell als sportliche Verstärkung herausstellen. Mit seiner positive Entwicklung sowohl im sportlichen wie auch im menschlichen Bereich überraschte er nicht wenige.
Nach dem Trainingsauftakt am 07. Juli folgten im Trainingslager in Tambach-Dietharz 2 Testspiele gegen Kreisligist Catterfeld (8:0) und gegen den Landesligisten Wacker Gotha (1:3). Am 22.07.06 folgte dann ein 7:2 gegen Bezirksligist Kraja sowie am 02.08.06 ein 1:1 gegen den hessischen Landesligisten Weidenhausen.
Beim „scharfen“ Start am 05. August warfen die Unioner dann in einem tollen Spiel den inzwischen im Spitzenfeld der Thüringenliga befindlichen SC Weimar hochverdient mit 5:2 aus dem Landespokal.
Es folgte zum Punktspielauftakt ein souveräner 2:0 Erfolg gegen Siemerode. Nach der völlig unnötigen Niederlage in Ruhla (1:2) legte das Team eine tollen Serie hin. Im Lokalderby gegen Schlotheim wurde vor 500 Zuschauern beim 2:0 ein verdienter Arbeitssieg eingefahren. In Bad Salzungen sahen die Unioner lange Zeit wie der sichere Sieger aus, kamen aber beim 2:1 Erfolg aufgrund mangelnder Chancenverwertung in den letzten Minuten völlig unnötig nochmals in Bedrängnis. Im September sahen 320 Zuschauer dann einen sicheren 2:0 Erfolg gegen fast ausschließlich auf Spielzerstörung ausgerichtete Treffurter. Auch beim Neuling Altengottern holten die Unioner beim 1:0 vor 650 Zuschauern allerdings etwas glücklich in der Schlußminute 3 Punkte. Beim selbsternannten Aufstiegsfavoriten Arnstadt/Rudisleben folgte ein für die Gastgeber glückliches torloses Remis und im damaligen Spitzenspiel gegen Meiningen entführten die Südthüringer aufgrund fast optimaler Chancenausbeute beim 1:1 einen Punkt aus Mühlhausen. In den beiden folgen Partien spielten die Unioner die beiden Aufsteiger Unterkatz und Geraberg beim 3:1 bzw. 5:0 phasenweise schwindelig. Vor allem bei den bis dahin sehr heimstarken Unterkatzern zeigten die Unioner dabei eine bärenstarke Leistung. In Südthüringen, beim stark abstiegsbedrohten FC Schwallungen leisteten sich die Mühlhäuser beim 1:2 aufgrund einer völlig verschlafenen 1. Halbzeit eine absolut unnötige Niederlage. Im folgenden Heimspiel gegen Schweina kamen die Unioner beim sicherlich knappen aber verdienten 2:1 schnell wieder in die Erfolgsspur zurück. Dem Heimerfolg folgte auf eigentlich nicht bespielbarem Untergrund ein torloses Remis in Veilsdorf. Auch in den beiden folgenden Spitzenpartien holten dann die „Eisernen“ durch ein 5:1 gegen Viernau und beim 1:0 in Suhl die optimale Ausbeute. In den beiden ersten Rückrundenpartien wurde dann nochmals nachgelegt. Auf tiefen Boden wurde sowohl der Gastgeber Siemerode aufgrund einer fulminanten ersten Halbzeit mit 3:1 als auch beim Heimspiel der EFC Ruhla mit 1:0 distanziert. Für die letztgenannte Partie galt dabei – auch solche Spiele muss man erst einmal gewinnen und genau dies tat der über nicht weniger als 10 Spieltage amtierende Spitzenreiter.
Die Unioner führen nach Beendigung des 17. Spieltages die Tabelle der Landesklasse/West mit 9 Punkten Vorsprung gegenüber dem Tabellenzweiten Viernau und 12 Punkten Vorsprung gegenüber den Dritten Siemerode an. Als zusätzlichen Hilfspunkt kann sicherlich das ausgezeichnete Torverhältnis angesehen werden. Entscheidend hierzu hat sicherlich nicht zuletzt die äußerst stabile Abwehr der Unioner (erst 10 Gegentore in 17 Spielen) beigetragen. Das hervorragend funktionierende Miteinander zwischen 1. und 2. Mannschaft trug nicht zuletzt auch zum aktuellen Tabellenstand bei und war u.a. ein Verdienst der verantwortlichen Trainer beider Mannschaften.
Betrachtet man das Punktspiel-Restprogramm so stehen 6 Auswärtspartien 7 Heimspiele gegenüber. Auch dies sollte alles andere als ein Nachteil für die Rückrunde sein. Zum Schluss stellt sich aufgrund der Tabellensituation sicherlich die Frage, wo die sportliche Entwicklung bei den Unionern denn nun hingeht. Diese Frage läßt sich aus Sicht des Verfassers spätestens nach Absolvierung der ersten 3 Rückrundenpartien gegen Schlotheim, Bad Salzungen und Treffurt beantworten. Können auch diese erfolgreich gestaltet werden, so werden sich die Mühlhäuser von ihrem Weg zurück in die Thüringenliga kaum noch abbringen lassen. Verdient hätte es der traditionsreiche Mühlhäuser Fußballclub nicht zuletzt aufgrund seiner vorbildlichen Nachwuchsarbeit, die im gesamten Unstrut-Hainich Kreis durchaus als herausragend angesehen werden kann. So viel sei am Ende noch angemerkt, sollte der Aufstieg in Thüringens höchste Spielklasse gelingen, so wird dieser die Verantwortlichen im Verein nicht vor unlösbare Probleme stellen.