Samstag, August 19
Mühlhausen/Thür.
17°C

News

Unioner beim Salza-Hallencup 2007 der Männer am Ende auf Platz 4

Bericht von Gerd Tuppeit:
Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

Die XII. Auflage des Salza- Cups gewann am Sonnabend in Bad Langensalza Landesklassenvertreter Altengottern/Welsbach durch einen 1:0-Finalsieg über den Gastgeber. Dritter wurde die SG Großengottern/Seebach vor dem FC Union Mühlhausen.
Die Vorrunde des Hauptturniers der ersten Männermannschaften gestaltete sich in den beiden Staffeln völlig unterschiedlich. In Staffel B lief alles völlig programmgemäß. Landesklasse-Spitzenreiter Union Mühlhausen setzte sich mit drei ungefährdeten Siegen ohne Gegentor souverän – wenn auch unspektakulär – durch. Gastgeber Preußen Bad Langensalza belegte ebenso ungefährdet Platz zwei, während die beiden Kreisligisten aus Nägelstedt und Bad Tennstedt ohne Chance blieben.In Staffel A hingegen gab es ein „Fotofinish“, an dessen Ende alle vier Teams punktgleich waren und den Gruppensieger vom Gruppenletzten gerade zwei Tore trennten. Gruppensieger wurde schließlich die SG Großengottern/Seebach durch einen 3:1-Derbysieg gegen Altengottern („Da hat das Zuschauen so viel Spaß gemacht, da musste ich einfach nach dem Spiel in die Kabine und den Jungs gratulieren“, sagte Großengotterns Trainer Jens Trölitzsch, der sich einen ruhigen Abend am Rande gönnen wollte). Dritter wurde Schönstedt vor dem enttäuschenden Landesligisten aus Gotha, der nur mit einer Rumpftruppe erschienen war und mit Ausnahme des Eröffnungsspiels gegen Altengottern äußerst lustlos agierte. Meist diskutierte Szene in dieser Gruppe war der Zusammenprall zwischen Altengotterns Torhüter Mark und Großengotterns Nils Berndt. Mark sah dafür von Schiedsrichter Tino Wenkel Rot, zudem gab es Neunmeter für Großengottern. Der junge Keeper wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht.In den Halbfinals standen sich zunächst Großengottern und Bad Langensalza gegenüber. Großengotterns Führung durch Ziegler (8.) egalisierte für den Gastgeber in der Schlussminute Becker. Im 9-Meter-Schießen traf Berndt für Großengottern nur die Latte, während alle Preußen-Schützen gegen den ansonsten einen sehr starken Eindruck hinterlassenden Ersatz-Keeper Rackwitz verwandelten.Das andere Halbfinale wurde durch einen frühen Junghans-Treffer bestimmt (1.). Fortan dominierte Union das Geschehen und spielte zahlreiche Chancen heraus, doch Bartsch, D. Schmidt, Sellmann und Ilgmann konnten „Aushilfstorwart“ Walter nicht überwinden. Altengottern konterte clever und erzielte durch Fiß (7./ 13.) und wiederum Junghans (10.) drei weitere Tore zum Finaleinzug. Sicher eine etwas unglückliche Niederlage für Union, doch bei allem spielerischen Potenzial: Der Ball muss ins Netz. Dies beherzigte Altengottern mit seinem überragenden Angriffsduo Fiß/ Junghans besser.Den dritten Platz erkämpfte im 9-Meter-Schießen Großengottern gegen Union Mühlhausen – Keeper Marco Behn war nach einem Zweikampf angeschlagen – mit 5:4.In einem Finale auf mäßigem Niveau holte sich Altengottern den Turniersieg. Schütze des Goldenen Tores war Martin Fiß mit einem für ihn typischen Treffer in der zwölften Minute.Insgesamt bot der Salza-Cup guten Hallenfußball und trotz einiger brisanter Derbys absolut fairen Sport. Gerade bei den vier Halbfinalisten gab es eine ganze Reihe Spieler, die dem Turnier ihren Stempel aufdrückten: Ob Fiß und Junghans vom Turniersieger, Walther und die Bagrov-Brüder beim Gastgeber, Berndt, Ziegler und Hoffmann bei der sich im Turnierverlauf steigernden SG Großengottern/Seebach oder Bartsch und die „junge Garde“ um Stolze, D. Schmidt und Matschiner beim Landesklasse-Tabellenführer Union Mühlhausen, alle diese Akteure waren für die zahlreichen Zuschauer das Kommen wert. Selbst Gotha hatte mit seinem jungen Torjäger Scheidler einen Klassemann dabei. Alle drei Kreisligisten enttäuschten nicht, mussten aber der höherklassigen Konkurrenz die Spitzenplätze überlassen. Am nächsten am Halbfinale dran war Kreisligist Schönstedt, der äußerst unglücklich ausschied. Bester Turniertorjäger war Fiß (Altengottern/7 Treffer) vor Scheidler (Gotha/5) und Junghans (Altengottern/4).