Mittwoch, November 22
Mühlhausen/Thür.
°C

News

Landesliga-Team mit 2:2 Remis gegen Stedtfeld und 5:2 bei DJK Struth

FC Union – Stedtfeld 2:2 (1:0)

In urlaubsbedingter Abwesenheit von Trainer Bodo Liebetrau gelang den Gastgebern gegen den gut spielenden Bezirksligisten wieder nur ein 2:2.
Zwar hatten die Unioner im Spielaufbau ihre Vorteile, doch wurden die Angriffe meist zu monoton mit langen Pässen aus der Abwehr vorgetragen. Darauf stellten sich die Gäste aus dem Wartburgkreis ein, man stand hinten sehr kompakt. So ließ man nur wenige Chancen der Unioner zu. Hatte Sellmann mit Rechtsschuß noch am linken Eck vorbeigezogen, gelang Denis Bartsch per Kopf nach Eckball von Kilian Ziegenhart kuz vor der Pause der Führungstreffer.
Nach der Pause, bei der der diesmal verantwortliche Andreas Schramm ordentlich „durchwechselte“ konnte Frank Reinecke noch das 2:0 markieren. Danach ließ man die Gäste besser ins Spiel kommen. Das nutzten diese, um zum 2:2 auszugleichen.
Bis zum „scharfen“ Start in drei Wochen wartet noch genügend Arbeit auf die Verantwortlichen des Aufsteigers. Vor allem im mannschaftlichen Defensivverhalten und in der Ausnutzung der Torchancen haben die Mühlhäuser noch Steigerungsmöglichkeiten.

Der FC Union spielte mit: Hentschel (Behn), Scholz, Bartsch, Sidgi, Stolze, Baumbach, Beilfuß, Ziegenhardt, Sellmann, Mai ,Reinecke (Müller, Ilgmann, Berndt)

——————————————————————————————————–

Spielbericht von Gerd Tuppeit / Michael Jakob
Quelle. www.thueringer-allgemeine.de

Nur wenig überzeugend

FC Union – SG Stedtfeld 2:2 (1:0)
DJK Struth – FC Union 2:5 (0:1)

Das Testspiel-Wochenende begann für den Landesliga-Aufsteiger Union Mühlhausen mit einem herben Schlag. Der designierte neue Torhüter René Mehnert, der bereits mehrfach mit der Mannschaft trainiert hatte und am Freitag sein Debüt geben sollte, sagte überraschend wieder ab.

René Mehnerts Arbeitgeber hatte sein Veto eingelegt gegen den avisierten Wechsel nach Mühlhausen. Was auch immer die Entscheidung des Arbeitgebers beeinflusst haben möge, Mehnerts „Rückzug“ ist in jedem Fall zu respektieren; und so zeigte sich Union auch bei der Regulierung der Spielberechtigung fair zugunsten des Spielers.Das Testspiel gegen den starken Bezirksligisten Hörseltal Stedtfeld begann Union in deutlich veränderter Besetzung. Auf der Bank agierte für den Urlaub machenden Cheftrainer sein Assistent Andreas Schramm, und auch einige Spieler fehlten. So blieb es in der ersten Halbzeit vornehmlich beim Bemühen, von Konstruktivität waren nur Ansätze zu sehen. Durch die Positionsumstellungen waren viele Spieler erst einmal bemüht, ihren Platz in der neuen Formation zu finden, was sichtbar auf Kosten des Zusammenspiels ging. Allein Dennis Bartsch hatte einige gute Momente, wenn er mit Ball loszog und Doppelpässe forderte. Nicht zufällig war er es auch, der kurz vor der Pause einen präzisen Ziegenhardt-Eckball zum 1:0 einköpfte.Nach dem Seitenwechsel erhöhte Reinecke mit einem Kopfball auf 2:0, wobei der Ball „wembleymäßig“ von der Lattenunterkante hinter die Linie fiel. Danach kam die Zeit von Böhning, dem stärksten Gästespieler. Zunächst schoss er nach einem Solo mit Flachschuss zum Anschlusstreffer ein, dann verwandelte er einen von Sidgi und Bartsch gemeinschaftlich verwirkten Strafstoß zum 2:2-Ausgleich.

Union drehte noch einmal auf und spielte endlich auch druckvoller, aber Berndt (allein vor dem Torwart), Bartsch, Mai, Sellmann, Sidgi und Müller vergaben in den letzten 20 Minuten noch sechs große Möglichkeiten, so dass es letztlich beim Unentschieden blieb, das sich die eifrigen und fairen Gäste redlich verdient hatten.

Trotz eines 5:2-Erfolges gestern Nachmittag in Struth überzeugte der Landesligist erneut nur wenig. Bei aufgeweichtem Geläuf zeigte Union die bessere Spielanlage; der finale Pass kam aber, wie so oft in der Serie der Vorbereitungsspiele, viel zu selten an. Struth stand wie erwartet sehr tief, versteckte sich, so lange die Kräfte reichten, nicht und lag zur Halbzeit nur mit einem Tor zurück. Mühlhausen stellte sich in der zweiten Halbzeit wesentlich engagierter vor; versiebte aber reihenweise selbst beste Chancen. Auch der gute Struther Keeper C. Sander zeichnete sich mehrfach aus. Beim zwischenzeitlichen 1:1 und beim zweiten Gegentor sah der junge Mühlhäuser Keeper Hentschel nicht gut aus. Am Ende waren die Gastgeber stehend k.o., kämpften aber aufopferungsvoll und hielten die Niederlage in achtbarem Rahmen. Der Landesliga-Aufsteiger wird sich in der im August beginnenden Saison erheblich steigern müssen. Schließlich geht’s gleich zu Beginn nach Sondershausen auf den Göldner.