Montag, Oktober 23
Mühlhausen/Thür.
°C

News

Thüringenliga: Unioner erhielten beim 0:9 in Sondershausen eine Lehrbuchvorführung

Schlimmster Fall eingetreten

BSV Eintracht Sondershausen – FC Union 9:0 (5:0)

Beim ehemaligen Oberligisten sahen unsere Jungs keinen Stich und mussten beim 0:9 ordentlich Lehrgeld zahlen.
Es lief von Beginn an alles gegen den Neuling, schon nach zwei Minuten zeigte Schiedsrichter Kruse das erste Mal (insgesamt drei Strafstösse) auf den Elfmeterpunkt. Mit diesem Rückstand wurden die Gäste noch nervöser und die Platzherren spielten sich in einen wahren Rausch.
Das Offensivspiel der Unioner fand gar nicht statt, so gab es kaum Entlastung für die Deckung.

Zuschauer: 400
Schiedsrichter: Kruse (Hundeshagen)

Torfolge: 1:0 Duft (3. / Foulelfmeter), 2:0 Baumann (11.), 3:0 Duft (35. / Foulelfmeter), 4:0 Caspar (39.), 5:0 Gollnow (42.), 6:0 Caspar (52.), 7:0 Rasch (58.) 8:0 Braun (75.), 9:0 Caspar (80. / Foulelfmeter)

Der BSV Eintracht Sondershausen spielte mit: Greschke, Braun, Rasch (MK), Gollnow, Rießland (61. Kraft), Caspar, Duft (61. Demmer), Wattrodt, Gerschewski, Piesche, Baumann (61. Bohne),

Der FC Union spielte mit: Geuss, Bartsch, Sellmann, Baumbach, Ziegenhardt, Beilfuß (MK) (57. Stolze), Sidgi, Kummer (73. Berndt), Müller, Ilgmann (57. Gallien), Schmidt

…………………………………………………………………………………….

Spielbericht von Gerd Tuppeit
Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

Das war heftig

Zum Punktspielauftakt bekam Landesliganeuling Union Mühlhausen beim Ligafavoriten in Sondershausen in eindrucksvoller Weise vorgeführt, was das Team in der neuen Liga erwartet. Mit 0:9 unterlag Union klar, und die Mannschaft musste gar noch froh sein, dass es dabei blieb.
Bereits der erste Angriff der Gastgeber ließ Böses ahnen. Nach einem langen Pass gewann der starke Neuzugang Gollnow ein Laufduell mit Beilfuß deutlich und nach der anschließenden Grätsche des Union-Routiniers zeigte Schiedsrichter Kruse auf den Punkt. Duft sorgte per Elfmeter für die frühe Führung des Favoriten (2.). Nur sieben Minuten später die Vorentscheidung, als Baumann eine Duft-Ecke im zweiten Versuch unterbrachte. Nach weiteren Chancen für Gollnow (2) und Caspar entschied Kruse nach 36 Minuten überraschend erneut auf Strafstoß, nachdem Caspar im Kampf mit Baumbach und Sidgi zu Boden gegangen war. Duft verwandelte wieder sicher. Zwei Minuten später nutzte Torjäger Caspar eine Gollnow-Vorlage zum 4:0 und in der 42. traf Gollnow nach Pass von Wattrodt selbst ins linke obere Eck zum Halbzeitstand von 5:0. Ein von Geuß gehaltener Caspar-Schuss eröffnete die zweite Halbzeit und nach 52 Minuten schloss Caspar einen Überzahlangriff zum 6:0 ab. Nur sechs Minuten darauf rettete Baumbach bei einem Kopfball auf der Linie, doch der aufgerückte Rasch verwandelte zum 7:0 im Nachschuss. Nach weiteren Möglichkeiten durch Baumann, Caspar und Bohne sorgte der aus Nordhausen gekommene Braun mit einem abgefälschten Schuss über Geuß hinweg für das 8:0. In der 78. Minute kam Caspar nach einem Sprungduell mit Geuß zu Fall und Kruse entschied zum dritten Mal auf Strafstoß. Diesmal verwandelte Caspar selbst zum Endstand von 9:0. In den letzten Minuten wehrten sich die Gäste erbittert und letztlich erfolgreich gegen ein zweistelliges Resultat. Dies war aber auch der einzige Erfolg an diesem Tag. Vom Anpfiff an ließen sich die Union-Spieler von Tempo, Härte und Konsequenz der Gastgeber den Schneid abkaufen. Mit aggressivem Pressing unterband der Favorit jeden Spielansatz der Gäste, und kaum einer im Trikot des Neulings hielt wenigstens kämpferisch dagegen. Die Geschwindigkeit der Sondershäuser Angriffe überforderte Union sichtlich, der Neuling erstarrte förmlich vor Ehrfurcht. Torhüter Geuß konnte einem fast leid tun, denn keines der Tore ging auf seine Kappe. Zweikampfgewinne waren eine Seltenheit, und einzig Sellmann verschaffte sich mit couragierten Abwehraktionen wenigstens etwas Respekt. Referee Kruse war zwar mit seinen Entscheidungen im Zweifelsfall stets auf der Seite der Gastgeber, aber bei diesem Resultat verbieten sich Schiedsrichterdiskussionen von allein.