Sonntag, September 24
Mühlhausen/Thür.
12°C

News

Gotha beim Salza-Hallencup vor dem FC Union

von Gerd TUPPEIT und Claudia BACHMANN (Quelle: www.thueringer-allgemeine.de)

Die Vorrunden nahmen den erwarteten Verlauf: In der Staffel A setzte sich der Favorit Wacker Gotha ohne Gegentreffer und Verlustpunkt durch. Mit den starken Braunschweig, Brandl, Scheidler und Grabe beherrschte der Landesligist seine Gegner deutlich und bot auch spielerisch eine ansprechende Leistung. Den zweiten Platz sicherte sich durch das bessere Torverhältnis das Landesklasse-Team aus Altengottern/Welsbach, bei dem vor allem Junghans mit vier Treffern überzeugte. Pech hatte Nägelstedt. Der Kreisligist schrammte nur um drei Tore am Einzug ins Halbfinale vorbei. Schönstedt dagegen blieb ohne Punkte. In der zweiten Staffel setzte sich Landesligist Union Mühlhausen durch. Das Team hatte aber gegen den Gastgeber beim 1:1 auch etwas Glück. Die Preußen selbst sicherten sich durch einen deutlichen Erfolg gegen Bollstedt im letzten Spiel den zweiten Gruppenplatz vor Großengottern, das dennoch ein recht starkes Turnier bot. Im Gegensatz dazu überzeugte Bollstedt nicht und blieb ohne jeden Punkt. Im ersten Halbfinale setzte sich Wacker Gotha gegen die Preußen durch (3:2). Nachdem Pufe Gotha in Führung gebracht hatte (3.), glich John für Bad Langensalza aus (7.). Zwei Treffer von Scheidler und Braunschweig (10. und 12.) sorgten für die Entscheidung, ehe D. Bagrov in der Schlussminute den Anschluss herstellte. Im zweiten Halbfinale ging Altengottern nach sieben Minuten durch Fiß in Führung, doch Sellmann, Morosov und Bartsch drehten die Partie (9., 13.,14.), so dass beide Landesligisten im Finale standen. Platz drei wurde im Neunmeterschießen vergeben – mit dem besseren Ende für Altengottern. Das Finale wurde zu einer einseitigen Angelegenheit, weil die stärkste Vertretung des Turniers auch diesmal ihre Überlegenheit nachwies. Ein Doppelschlag durch Grabe und Braunschweig (4.) brachte Gotha in Führung. Danach hatten Stolze und Bartsch (zweimal) die Möglichkeiten zum Anschluss, bevor Scheidler, der Torschützenbeste (6), vor vollem Haus mit zwei Toren (10. und 12.) für den klaren 4:0-Endstand sorgte.