Donnerstag, August 17
Mühlhausen/Thür.
24°C

News

Weida-Union-2007-2008-Kummer

Thüringenliga: FC Thüringen Weida – FC Union 5:4 (2:2)

Schiedsrichter: Ralf Schinköthe (Dresden), Zuschauer: 120

Torfolge: 0:1 Stefan Kummer (22.), 1:1 Danny Müller (30.), 2:1 Nick Pohland (32.), 2:2 Valery Morosow (35.), 2:3 Daniel Schmidt (50.), 2:4 Daniel Schmidt (56.), 3:4 Nick Pohland (68.), 4:4 Hendrik Pohland (75.), 5:4 Christian Gerold (83.)

Vier Tore und kein Punkt

Die Konstellation vor dem Spiel war klar.

Nur ein Dreier half beiden Teams im Kampf um den Klassenerhalt. Die Zuschauer sahen von Anfang an einen offenen Schlagabtausch, bei dem die Gastgeber den besseren Start erwischten. Bereits nach 7 Minuten muss Unionkeeper Geuß nach Stolze’s verlorenem Kopfballduell gegen einen frei vor ihm auftauchenden Weidaer klären. Mehr lässt der Tabellenletzte allerdings in der Anfangsphase nicht zu und nach einer Viertelstunde kommen die Unioner besser ins Spiel. Immer wieder ist es dabei vor allem der diesmal im Mittelfeld spielende Bartsch, der viele Zweikämpfe gewinnt und die Mühlhäuser antreibt. Aber auch der agile Schmidt, den die Gastgeber über die gesamte Spielzeit nie in den Griff bekommen, setzt viele Akzente. Dieser ist es auch, der in der 22. Minute gegen den letzten Mann der Weidaer konsequent nachsetzt und sich den Ball auf halbrechter Position erkämpft. Sein kluger Pass erreicht den für den erkrankten Walter im Sturm aufgebotenen Kummer, der aus 8 Metern keine Probleme hat zum 0:1 einzuschieben. Die Gäste bestimmen in den Folgeminuten deutlich die Partie – Weida zeigt sich sichtlich geschockt. Wie aus dem Nichts dann doch der Ausgleich – ein Freistoß von der Mittellinie fliegt in der 30. in den Unionstrafraum – Müller steigt am höchsten und vollendet per Kopf ins lange Toreck zum 1:1. Sofort sind die Gastgeber wieder wach und setzen erfolgreich nach. Ein zu kurz geratener Abschlag von Geuß kommt über eine Station zu Nick Pohland, der noch ein paar Meter läuft und von der Strafraumgrenze ins rechte obere Eck zum 2:1 vollendet. Die Unioner zeigen sich davon wenig beeindruckt und werden belohnt. Bartsch gewinnt in der 35. vor dem Strafraum einen Zweikampf und passt zum freistehenden Morosov, der mit straffem Schuss von halblinks aus 18 Metern ins lange Eck das 2:2 erzielt. Kurz darauf fast die Führung als Bartsch den Baumbach-Freistoß an der Strafraumgrenze direkt nimmt und der Weidaer Keeper mit tollem Reflex den Ball noch um den Pfosten lenkt. Kurz vor der Halbzeit dann Glück für die Unioner als ein lang geschlagener Eckball an Freund und Feind vorbei zu Hendrik Pohland kommt, der aus Nahdistanz über das leere Tor schießt. Was war das für eine Halbzeit und es sollte noch besser kommen.
Die 2. Hälfte beginnt wie die Erste – Weida will die Führung. In der 47. klärt Stolze in höchster Gefahr und 2 Minuten später geht zum Glück für die Unioner ein 30-Meter Schuss knapp daneben. Unionkeeper Geuß, der nicht seinen besten Tag hatte, stand hier zu weit vor dem Tor. Wieder ist es dann in der 50. Daniel Schmidt, der links seinen Gegenspieler überläuft und überlegt zum 2:3 einschiebt. Die Gäste diktieren nun deutlich das Geschehen. Morosov prüft mit sattem Schuss in der 50. den Weidaer Torwart. Schon wieder ist es Schmidt, der 6 Minuten später 2 Weidaer ausspielt, den Torwart der Gastgeber umkurvt und zum 2:4 vollendet. Das war’s, dachten viele, Weida schien tot. Es folgte eine Doppelchance in der 63. als zunächst Kummer im Weidaer Strafraum gerade noch geblockt wird und Sidgi kurz vor dem Tor einen Abwehrspieler anschießt. Mit dem ersten Lebenszeichen der Gastgeber nach langer Zeit dann das 3:4. Ein Weidaer setzt sich in der 68. auf der linken Seite durch, seine Flanke geht über Geuß hinweg zu N. Pohland, der aus Nahdistanz per Kopf keine Mühe hat. Jetzt kippt die Partie. Schade, dass in dieser Phase in der 75. Baumbach’s 28-Meter Freistoss nur die Querlatte rasiert. Es wäre der Knock-out gewesen. Nur kurz darauf bekommen die Unioner nach einem Freistoß den Ball nicht aus dem Strafraum und H. Pohland kann aus 14 Metern ins linke Toreck ausgleichen. Nun überschlagen sich die Ereignisse. Zunächst bekommt der Weidaer Stoya in der 80. berechtigt Rot, nachdem er den durchlaufenden Schmidt von hinten von den Beinen holt, der daraufhin verletzungsbedingt gegen Mai ersetzt werden muss und länger ausfällt. Dann erhält der bereits verwarnte Stolze in der 83. nach wiederholtem Foul Gelb-Rot. Den fälligen Freistoss von halbrechts kurz vor dem Strafraum verwandelt Gerold insTorwarteck zum 5:4 – Geuß sieht bei seinem Abwehrversuch nicht gut aus. Union spielt nun alles oder nichts und kassiert fast noch ein Tor, Geuß kann aber doppelt klären. Was nach dem Abpfiff des sicher leitenden Schiri blieb, war Fassungslosigkeit bei Spielern und Verantwortlichen der Unioner.

Der FC Thüringen Weida spielte mit: Franke, Pafel, Oertel (GK), Stoya (80.RK), Mußler, Gerold, Seibeck, Lemke (GK), Pohland.H (GK), Pohland.N, Müller (62. Otto)

Der FC Union Mühlhausen spielte mit: Geuß, Baumbach, Beilfuß, Scholz, Sidgi, Stolze (82.GRK), Sellmann (77. Ziegenhardt), Bartsch, Morosov, Schmidt (80. Mai), Kummer

 

Weida-Union-2007-2008-Kummer

Stefan Kummer erzielt nach Schmidt’s Vorarbeit das 0:1

 

Zweikampf zwischen Sellmann und Gerold

 

Soeben hat Daniel Schmidt das 2:4 erzielt.

 

Foul an D. Schmidt in der 80. – Rot für Stoya