Thüringenliga: FC Union Mühlhausen – SC 1903 Weimar 3:2 (2:2)

Torfolge: 1:0 Mai (5.), 2:0 Mai (9.), 2:1 Zelßmann (13.), 2:2 Hauf (36.), 3:2 Schmidt (66.)
Zuschauer: 120
Schiedsrichter: Swen Eichler (Erfurt)


Spielbericht von Gernot Fischer (Quelle: www.thueringer-allgemeine.de)

Belebende Elemente

Mit einem versöhnlichen 3:2-Erfolg gegen den SC 03 Weimar verabschiedete sich der FC Union Mühlhausen vom heimischen Publikum. Die Erkenntnis im Union-Lager nach der Begegnung war eindeutig und bitter zugleich. Hätte die Mannschaft nur öfter so gespielt, ja der Abstieg wäre sicherlich kein Thema gewesen. Die Mühlhäuser begannen mit viel Elan. Es waren schließlich noch keine zehn Minuten gespielt, da führten die Hausherren durchs Mais Doppelpack bereits mit 2:0. Dass Blauäugigkeit und fehlende Routine in der Landesliga jedoch meist hart bestraft werden, bewiesen danach die Weimarer um Trainer Armin Romstedt. Mühlhausen spielte weiter munter nach vorn und vernachlässigte die Abwehr. Nutznießer waren Zelßmann und Hauf, die zum 2:2-Pausenstand egalisierten. Zuvor hatte Keeper Rene Geuß noch eine dicke Großchance der Weimarer entschärft.
In der zweiten Halbzeit blieb der Gastgeber der offensiven Ausrichtung treu, stand aber nun deutlich besser in der Abwehr. Seine Klasse ließ auch Stürmer Daniel Schmidt wieder einmal aufblitzen. Mit dem Ball am Fuß zog er nach etwas über einer Stunde vom Mittelkreis auf und davon, tanzte dabei drei Gegenspieler aus und ließ Keeper Reiter beim 3:2 keine Abwehrchance. Von Weimar kam nach dem Wechsel nur noch wenig, meist diktierten die Hausherren das Spielgeschehen. Vor allem Frank Reinecke belebte das Union-Spiel. Er war immer in Bewegung, setzte seine Mitspieler geschickt in Szene und agierte mit viel Übersicht. Auch Florian Schulze bewies, dass er in Zukunft eine echte Alternative auf der Verteidigerposition sein kann. Überhaupt gab es in der Mühlhäuser Elf keine Ausfälle, alle Akteure präsentierten sich noch einmal lauf- und spielfreudig. Am Ende blieb es beim Dreier für die Unioner – der zweite übrigens diese Saison gegen die Mannschaft aus Weimar. Auch beim letzten Auftritt in Heiligenstadt will sich das Team von Coach Geuß in ähnlicher Verfassung präsentieren.