Samstag, August 19
Mühlhausen/Thür.
14°C

News

LK-West: Hildburghausen – FC Union 3:3

Wieder Punktgewinn im Süden geholt

Torfolge: 1-0 Holl (6.), 1:1 D. Schmidt (9.), 1:2 D. Schmidt (15.), 2-2 Bolz (39.), 2-3 D. Schmidt, 3-3 M. Schmidt (55.)
Schiedsrichter: Thomas Hahn (Buttlar)
Zuschauer: 85


Spielbericht von Claudia Bachmann (Quelle:www.thueringer-allgemeine.de)

Dreifacher Schmidt

Mühlhausen kommt in Hildburghausen zu 3:3 und trauert zwei Zählern nach

Ein gewonnener Zähler oder zwei verlorene Punkte? Die Unioner waren sich schnell einig: In Hildburghausen hätte man sich einen Dreier verdient gehabt. Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Mühlhäuser die klar bessere Mannschaft auf dem ungewohnten Kunstrasen. Allerdings brachte sich die Mannschaft des Trainergespannes Rink/Kaiser durch einige Schlafwageneinlagen selbst um den verdienten Lohn. Schon die erste führte in der sechsten Minute zum Rückstand durch Holl. Doch dann begann die starke Zeit des Daniel Schmidt. Der markierte nicht nur den Ausgleich (9.), sondern legte gleich noch nach zum 2:1 (15.). Doch der Vorsprung war dahin, als Robert Scholz, dem nach längerer Bundeswehr-Pause die Spielpraxis fehlte, am 16-Meter-Raum den Ball vertändelte. Bolz nutzte den Fehler in der 39. eiskalt aus. Keeper René Geuß trug an diesem wie auch den beiden anderen Gegentreffern an diesem Tag keine Schuld; er lieferte eine solide, fehlerfreie Partie ab, wie Mannschaftsleiter Dietmar Hahn befand. Zu einem psychologisch immer günstigen Zeitpunkt, unmittelbar vor der Pause, brachte Schmidt die Unioner wieder verdient in Front. Doch der Glaube an einen Auswärtsdreier verflog in der 55., als nach einem Deckungsfehler Hildburghausens M. Schmidt den Ausgleich herstellte. Die Unioner zeigten sich leicht geschockt. Klare Aktionen bleiben auf beiden Seiten bis zum Schlusspfiff Mangelware. Abgesehen von einem Union-Freistoß in der 90., als Schmidt den Ball am kurzen Pfosten nur knapp verpasste.

Union musste in dieser Partie ohne Stolze und Kummer auskommen; doch der junge Thomas Kowald machte seine Sache – quasi von Null auf Hundert – sehr ordentlich.