Montag, Oktober 23
Mühlhausen/Thür.
°C

News

LK-West: FC Union – VfL Meiningen 3:0 (0:0)

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Alexander Roßmell (Nordhausen)

Torfolge: 1:0 Morosov (72..), 2:0 D. Schmidt (79.), 3:0 Baumbach (83.)

 

Zu einem verdienten Erfolg kamen die Unioner im vorletzten Heimspiel der Saison 2008/2009 gegen den Tabellennachbarn aus Südthüringen.

 

 

Spielbericht Gerd Tuppeit (Quelle: www.thueringer-allgemeine.de)

 

Lange Anlaufphase

Durch einen starken Schlussspurt setzte Union Mühlhausen in der Landesklasse seine Erfolgsserie fort und beseitigte mit einen klaren 3:0 (0:0) gegen den VfL Meiningen die letzten Zweifel am Klassenerhalt. Die Gäste dezimiertensich durch zwei Platzverweise selbst. Zum Auftakt präsentierte sich Union ungewohnt nervös. Kaum ein Pass erreichte den Adressaten, und gelungene Angriffszüge der Gastgeber in den ersten 20 Minuten waren Fehlanzeige. So übernahmen die spielstarken Gäste zunächst das Zepter, und über Koch, Werrbach, Winterstein und Abt wurden einige gefährliche Angriffszüge inszeniert. Werrbach hätte in der zwölften Minute beinahe die Gästeführung erzielt, Hilbrecht holte den Kopfball des Meininger Kapitäns jedoch gerade noch von der Linie (12.).Dann kam Union langsam über Standards ins Spiel, und Wierzewski hatte die erste Chance. Den Kopfball des kleinen Polen nach guter Morosow-Ecke lenkte Meiningens Keeper Damm jedoch über die Latte (20.). Drei Minuten später sprang Kummers Kopfball- Aufsetzer nach einer weiteren Morosow-Ecke übers Tor.Kurz darauf eine unschöne Szene, als Abt nach einem harmlosen Zweikampf mit lautem Schreien und theatralischem Wälzen eine Gelbe Karte für Hilbrecht provozieren wollte, nach der Erfolglosigkeit dieses Vorhabens jedoch sofort putzmunter und lachend weiterlief. Er sollte seine Quittung später erhalten. Ein Freistoß Morosows zwang Damm zu einer Parade (30.), und nach einer Kopfballablage von D. Schmidt wurde Wierzewski im letzten Moment geblockt (35.). Die letzten Aktionen vor der Pause gehörten wieder Meiningen, doch weder Koch (Solo) noch Korff (Fernschuss, den Geuß prallen ließ) kamen zum Erfolg; bei einer weiteren Chance für Korff klärte Matschiner vor der Linie und rettete den torlosen Pausenstand.Nach dem Wechsel prüfte erneut Korff den Union-Keeper, dann verabschiedete sich Abt mit Gelb-Rot. Union wurde nun zwingender, und der eingewechselte Hoffmann traf nach einer Stunde mit schönem Schrägschuss den Pfosten. Morosows gehaltener Kopfball und Wierzewskis Schuss übers Tor deuteten Unions vermehrte Bemühungen an, und nach 73 Minuten wurde die Steigerung belohnt. Der starke Morosow krönte seine Leistung mit einem platzierten Schuss zum 1:0. Im direkten Gegenzug hatte Geuß viel Glück, denn als er Albrechts Schuss lässig passieren ließ, klatschte der Ball an den Innenpfosten. Kurz darauf dezimierte sich Meiningen weiter: Pauler ging nach grobem Foul an Wierzewski mit Rot vom Platz. Der Gastgeber nutzte die Überzahl nun weidlich aus und kam noch zu zwei herrlichen Toren. Zunächst knallte D. Schmidt eine Freistoßflanke von Morosow volley per Seitfallzieher zum 2:0 ins Netz (83.), dann fand Baumbachs präziser Schlenzer aus 22 Metern den Weg ins rechte obere Toreck zum 3:0 (86.). So stand am Ende doch noch ein deutlicher Sieg der Gastgeber zu Buche.

Der FC Union MÜHLHAUSEN spielte mit: Geuß, Volze, Beilfuß, Kummer (46. Hoffmann), Matschiner, Morosov (81. Ilgmann), Scholz  (68. Jacob), Würzenski, D. Schmidt, Hilbrecht, Baumbach

Der VfL MEININGEN spielte mit: Damm, Schade, Abt (55. Disqualifikation), Motz, Hamm, Koch (55. Albrecht), D. Werrbach, Korff, Müller (63. Pauler / 73. Platzverweis), Winterstein (75. Marschall), Fehringer

 


Spielbericht aus Sicht des VfL Meiningen (Quelle: www.vfl-04.de)

 

Nach dem klaren Heimerfolg in der Vorwoche gegen die SG Schweina fuhren die Fußballer des VfL Meiningen 04 mit gestärktem Selbstvertrauen zum Tabellennachbarn nach Mühlhausen. Trotz einiger guter Chancen auf beiden Seiten sah es lange nach einem torlosen Remis aus, bevor sich die Gäste selbst dezimierten und der FC Union durch die entstandenen Lücken noch zu einem klaren 3:0 (0:0)-Erfolg kam.

Dabei fing der VfL dort an, wo er in der Vorwoche aufgehört hatte. Die Gäste erwischten den besseren Start, ließen Ball und Gegner laufen. Die erste gute Möglichkeit besaß Michael Abt in der 4. Minute, doch sein inkonsequenter Abschluss verhinderte eine mögliche Führung. Die beste Chance hatte dann zehn Minuten später Mannschaftskapitän Dominik Werrbach, der nach einem Freistoß von Tom Winterstein von der rechten Seite per Kopf frei an den Ball kam und ihn entgegen der Laufrichtung des Mühlhäuser Torwarts platzierte. Dieser war schon geschlagen, doch ein einheimischer Abwehrspieler rettete vor der Linie mit einem artistischen Fallrückzieher. Unerklärlicherweise dann ein Bruch im Meininger Spiel Mitte der ersten Hälfte, als der VfL nicht mehr energisch die Zweikämpfe für sich entscheiden konnte und die Hausherren nun stärker zum Zug kamen. Vor dem Wechsel verhinderte noch Oliver Damm mit einer Glanzparade einen Rückstand seiner Elf gegen Kummer und kurz darauf verfehlte derselbe Akteur das Gästegehäuse nur um Haaresbreite. In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams zusehends, denn auch mit dem Unentschieden hätten beide Mannschaften den Klassenerhalt ein Stück näher rücken können. Danach dezimierten sich die Theaterstädter selber, als Abt nach einer Unsportlichkeit gegen den gegnerischen Tormann zunächst die Gelbe Karte sah und keine 120 Sekunden später die Ampelkarte folgte, als er eine Entscheidung des Schiedsrichters nicht akzeptieren wollte. Trainer Alexander Reuß stellte um und brachte Nick Albrecht für Stürmer Norman Koch. In Unterzahl besaß dann Daniel Korff sogar die Möglichkeit zur Führung, doch seinen Schuss parierte Geuß. Der Treffer fiel dann auf der Gegenseite, als Morosov nicht energisch genug angegriffen wurde und sein Schuss im rechten unteren Eck einschlug. Fast im Gegenzug trotzdem noch mal die Möglichkeit zum Ausgleich, doch Albrechts abgefälschte Eingabe landete nur am Pfosten des Mühlhäuser Tores. Matthias Pauler, inzwischen für den ebenfalls rot gefährdeten Matthias Müller in der Partie, sah in der 73. Minute den roten Karton, als er im Mittelfeld seine Gegenspieler völlig unnötig in die Beine fuhr. Nun war die Partie entschieden und die Meininger Moral gebrochen. Mühlhausen nutzte die entstandenen Lücken konsequent zu zwei weiteren Toren und siegte am Ende souverän durch die Treffer in der Schlussphase von Schmidt (Kopfball) und Baumbach (Seitfallzieher von der Strafraumgrenze).