Freitag, November 17
Mühlhausen/Thür.
°C

News

Köstritzer Liga: SC 1903 Weimar – FC Union 5:2 (2:0)

Schiedsrichter: Pierre Leitschuh (Barchfeld) / Zuschauer: 170 / Torfolge: 1:0 Winterkorn (22.), 2:0 Müller (42.), 2:1 Frohn (47.), 3:1 Zelßmann (53.), 4:1 Buschmann (61.), 4:2 Schneider (75. Foulstrafstoß), 5:2 Barich (88.) Der SC Weimar spielte mit: Schmitt, Brack, Buschmann (GK) (88. Broemsser), Eberhardt, Griebel (69. Mertin), Barich, Romstedt (57. Albrecht), Müller, Rammelt, Zelßmann, Winterkorn

Der FC Union spielte mit: Kawczynski, Rauer (GK), Janda, Schneider, Montag (83. Schwabe), Schönheit, Rost (69. Cyckajtys), Ilgmann, Frohn (GK), Ibojan, Schmidt

Spielbericht von von Michael Grübner  (Quelle: www.thueringer-allgemeine.de)

Eine 2:5 Niederlage in Weimar kassierte der FC Union Mühlhausen in seinem letzten Auswärtsspiel der Saison in der Fußball-Verbandsliga. Zum Saisonfinale empfangen die Unioner, die in der Tabelle auf Platz 13 liegen und weiter 32 Punkte haben, am kommenden Samstag im heimischen Auestadion mit Einheit Rudolstadt die beste Mannschaft der Rückrunde.
Doch es war bereits vorgestern ein Tag der Abschiede: In der Pause ernannte Weimars Präsident Michael Hoeffer den langjährigen, treuen Unterstützer des SC, Ulf Scupin, zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit. Scupin geht in den Ruhestand. In der 57. und 88. Minute gab es bei zwei Auswechslungen Sonderapplaus von Mitspielern und Zuschauern: Zunächst ging Daniel Romstedt vom Feld, er hat aus privaten Gründen nicht die Zeit zum regelmäßigen Trainieren und wird wohl für seinen Heimatverein Frankendorf weiterkicken. Dann bekam Rene Buschmann seinen Sonderapplaus — er geht für ein berufliches Projekt nach Südafrika, für mindestens ein halbes Jahr.
Beide Akteure verabschiedeten sich mit einem Tor, jedoch wurde das von Daniel Romstedt nach Pass von Nico Eberhardt (18.) nicht anerkannt — der Schiri-Assistent winkte Abseits. Buschmanns Kopfball hingegen (61.) trudelte mit etwas Glück zum 4:1 ins Netz. Insgesamt war beiden Mannschaften anzumerken, dass es um nichts mehr ging. Weimar ging durch einen satten Schuss von Stefan Winterkorn (22.) in Führung, Felix Müller baute sie kurz vor der Pause aus (42.). Dann luden die Weimarer Thomas Frohn zum Anschlusstor ein (47.). Steve Zelßmann per Kopf und, wie erwähnt, Buschmann bauten auf 4:1 aus, es folgte ein Elfmeter von Union-Routinier Frank Schneider zum 4:2 (75.). Dann setzte Weimars Sebastian Barich nach gutem Spielzug von halblinks den Schlusspunkt (88.).