Freitag, November 17
Mühlhausen/Thür.
°C

News

Köstritzer Verbandsliga: FC Union – SV Motor Altenburg 4:2 (2:1)

 

Auftakt nach Maß – Das hätten sich die kühnsten Optimisten nicht träumen lassen. Mit einer vor allem nach der Pause sehr starken und immer variablen Offensivleistung überraschten die Schützlinge von Trainer Heiko Nowak nicht nur ihren treuen Anhang, sondern auch den (Fast)-Aufsteiger der Vorsaison und siegten verdient mit 4:2.

Dabei begann es nicht gut, nach drei Minuten gingen die Skatstädter auf dem herrlich präparierten Rasen des Auestadions in Führung. Für die neu formierte Union-Elf hätte es nicht schlimmer kommen können. Doch man behielt die Ruhe und drehte den Spieß noch um Daniel Schmidt und Christoph Weichert vom Elfmeter-Punkt sorgten für die umjubelte Pausenführung der Platzherren. Nach der Pausenansprache des Trainers trauten die Fußballfans ihren Augen nicht. Mit herrlichen Kombinationen wirbelten die Unioner das Motor-Team mehrfach durcheinander. Will man etwas negatives sagen, dann den Fakt, das „nur“ zwei Treffer von Zakaria Zeudmi heraussprangen. Eine Vielzahl von Hundertprozentigen wurde ausgelassen, so das die Fans nach dem 2:4 der Gäste noch 20 Minuten zittern musste.

 

Zuschauer : 200 / Schiedsrichter: Roland Hillig (Sondershausen) / Torfolge: 0:1 Dennhardt (3.), 1:1 Schmidt (34.), 2:1 Weichert (39. FE), 3:1 Zeudmi (48.), 4:1 Zeudmi (58.), 4:2 Eichelkraut (69.)

 

Der FC Union spielte mit: Trappe, Weichert, Baumbach, Kümpfel, Weis, Montag (85. Furchtbar), Ilgmann (GK), Mock (87. Frohn), Mitze, Zeudmi (Ibojan), Schmidt

 

Der SV Motor Altenburg spielte mit: Kolditz, Seidel, Leutert, Wuttke (66. Enders), Boehme (GK), Rolle, Weisse, Gentsch, Eichelkraut, Dennhardt (70. Killemann), Meier (59. Kroeber)

 

 

Spielbericht von Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine Mühlhausen)

 

Zakaria Zeudmi war einfach nicht zu bändigen. Nach seinem 3:1 in der 48. Minute sprintete der neue Stürmer von Fußball-Verbandsligist FC Union Mühihausen wie von der Sehne geschnellt über den Rasen des Mühlhäuser Auestadions, forderte die Mitspieler im Uberschwang zu einem kleinen Tänzchen auf dem Grün. Zentnerlasten fielen in diesen Momenten kollektiver Glückseligkeit wohl nicht allein den Spielern von den jungen Schultern, auch Trainer Heiko Nowak, allen Verantwortlichen sowie besonders dem gewohnt ungeduldigen und kritischen FC-Publikum war die Erleichterung ganz deutlich anzumerken.Zuvor hatten die gut 200 Zuschauer eine gewisse Leidenszeit zu überstehen. Das Auftaktspiel der Fußball-Verbandsligasaison gegen Motor Altenburg, eine der besseren Mannschaften im Thüringer Oberhaus, hatte nicht richtig begonnen, da lagen die Mühlhäuser bereits 0:1 zurück. In typischer Manier, technisch versiert und blitzschnell, schalteten die Gäste um, fanden mit einem einzigen Pass die Mini-Lücke in der neuen Viererkette. Patrick Kümpfel war zu verdutzt, um das entscheidende Laufduell anzunehmen und Altenburgs Marco Dennhardt hatte keine Mühe, den Ball an Sören Trappe vorbeizulegen (3.).In den nächsten Minuten war die Lage kritisch, den Platzherren, die mit einer noch ungewohnt jungen Elf starteten, war die Nervosität anzumerken. Die Altenburger verpassten es aber, aus ihrer einzigen echten Chance bis zur Pause weiteres Kapital zu schlagen. Nach gut 20 Minuten hatte sich die Defensivabteilung der Unioner sortiert, wurde von einem starken Christoph Weichert und dem souveränen Matthias Baumbach umsichtig zusammengehalten.Der umjubelte Ausgleich ließ dennoch auf sich warten, wirklich zwingende Tormöglichkeiten hatten die Mühlhäuser keine. Erst Daniel Schmidt, den es sichtlich beflügelte, mit Zeudmi einen qualitativ ansprechenden Sturmpartner zu haben, egalisierte den Rückstand mit einem feinen Heber (34.). Nach dem 1:1 lösten sich die Ketten der Anspannung seitens der Gastgeber. Weichert hatte per Kopf eine Gelegenheit zur Führung, bevor der agile Zeudmi in den Strafraum eintauchte, nach links zog und Kontakt zu Torhüter Jens Kolditz aufnahm. Der Unioner nutzte die Situation clever aus, fiel und dem guten Schiedsrichter Roland Hillig wurde so der Elfmeterpfiff quasi in die Pfeife gelegt. Christoph Weichert hatte dann vom Punkt aus keine Mühe, das 2:1 zu erzielen (39.).

Nach der Pause agierte Zeudmi wie entfesselt – War Union vor dem Wechsel schon das etwas bessere Team, kam man mit einem noch ganz anderen Gesicht aus der Kabine. Routiniert und vor allem schnell in den Umschaltprozessen wurde die Führung weiter ausgebaut. Hauptverantwortlich hierfür zeichnete sich Zakaria Zeudmi, der mit zwei tollen Toren den Vorsprung auf 4:1 ausbaute (48./58.). Hätte in der Folge Daniel Schmidt seine beiden Großchancen genutzt, wäre es für die Altenburger ein bitterer Nachmittag geworden. So kam nach dem 2:4, dem der zweite gröbere Abwehrschnitzer vorausgegangen war, unfreiwillig Spannung auf, jedoch behielten die Mühlhäuser einen kühlen Kopf und brachten den letztlich hochverdienten Sieg über die Runden.

 

Spielbericht aus Sicht der Gäste (Quelle: www.motor-altenburg.de)

 

Wie schon in den vergangenen 3 Jahren seit Zugehörigkeit zur Verbandsliga hat  Motor Altenburg auch diesmal sein Auftaktspiel verloren. Gegen die nach einem enormen personellen Aderlass stark veränderten Mühlhäuser war es allerdings schon mehr als erstaunlich, in welch desolater Verfassung sich die Altenburger zum Saisonstart präsentierten. Dabei konnte das Spiel für die Gäste nicht besser beginnen. Stark verunsicherte Gastgeber ermöglichten schon nach 3 Minuten den Altenburger Führungstreffer durch Marco Dennhardt. Später, vor allem in der ersten Viertelstunde nach der Pause, zeigte Motor im Abwehrbereich regelrechte Auflösungserscheinungen, so dass Union locker auf 4:1 davon ziehen konnte. Rene Eichelkraut sorgte 20 Minuten vor dem Ende mit dem zweiten Gästetreffer lediglich für Ergebniskosmetik. Gerade hatte der Sekundenzeiger 2 volle Umdrehungen hinter sich gebracht, wurde an der Mittellinie Larry Gentsch von einem Mühlhäuser Abwehrspieler per Querpass angespielt. Der junge Altenburger Angreifer nahm das Geschenk an, sprintete mit Ball am Fuß Richtung Strafraum und passte schließlich genau im richtigen Moment in die Tiefe, wo von rechts Marco Dennhardt eingelaufen kam und aus 12 Metern unbedrängt zum 0:1vollendete. Besser kann man gegen eine verunsicherte Mannschaft nicht starten. Mit Tempo, Druck und der frühen Führung im Rücken sollte jetzt energisch nachgelegt werden. Doch stattdessen war Motors Keeper Jens Kolditz minutenlang mit Ballholen hinter seinem Tor beschäftigt in einem Tempo wie in der dritten Minute der Nachspielzeit. So blieb den Gastgebern genügend Zeit sich zu sammeln, um sich dann allmählich auch mit Angriffsbemühungen zu befassen. Natürlich konnte Motor Chancen verbuchen, die Führung auszubauen. Dennhardt zog aus 22 Metern gefährlich ab, sein Schuss flog knapp übers Tor. In der 34. Minute ging Nico Böhme über links durch, passte scharf nach innen, doch Larry Gentsch brachte in Bedrängnis aus wenigen Metern den Ball nicht über die Linie. Im Gegenzug stand plötzlich der Mühlhäuser Daniel Schmidt am Sechszehner völlig allein vor Jens Kolditz und überwand den Altenburger Schlussmann mit gekonntem Heber zum 1:1. Als 4 Minuten später Kolditz bei einem Rettungsversuch im eigenen Strafraum einen Angreifer von den Beinen holte, gab es Elfmeter für Union. Christoph Weichert verwandelte sicher zum 2:1.

Die Szenen, die sich nach der Pause im und vor dem Altenburger Strafraum abspielten, kann man nur schwer beschreiben. Die Gastgeber wähnten sich jedenfalls im siebten Fußballhimmel und kamen zu 2 weiteren Treffern, wie man sie in dieser Form sonst nur bei Freizeitsportfesten sieht. Zum Glück für Motor blieb es bei 4 Gegentoren. Der eingewechselte Marco Killeman brachte dann sogar noch einmal so was wie Schwung ins Altenburger Spiel. Doch mehr als Eichelkrauts Anschluss in der 70. Minute aus 20 Metern flach links unten zum 2:4 sprang nicht mehr heraus. Trainer Hofmann hat nun nicht viel Zeit, die Reihen zu ordnen. Zum Pokalauftakt nächste Woche in Schleiz wartet nicht unbedingt ein leichterer Gegner.