Artikelansicht

Einzelansicht

Das Glück hatten diesmal die Eichsfelder gepachtet

SC Leinefelde- FC Union 3:2

Die enttäuschten Gesichter nach Spielende bei den Gästen kann man nur so kommentieren: Kopf hoch Jungs, ihr habt eine tolle Moral gezeigt und werdet Euch dafür auch in Zukunft belohnen. Die Unioner zeigten von Beginn an, das sie die Situation angenommen haben und mit Kampfgeist bestehen wollen. Und die ersten drei klaren Möglichkeiten hatten sie auch, ließen aber den „Killerinstinkt“ in Torraumnähe vermissen. Toni Juraschek, Neuzugang Edurdo Piardi hatten die ersten „Hundertprozentigen “ auf dem Fuß und auch Markus Wenzels Rechtsschuß ging von der Lattenunterkannte ins Spielfeld zurück. Als sich dann die Gastgeber mit einer Aktion durch das Zentrum „durchwühlten“ und den Führungstreffer (21.) markierten  und zehn Minuten später sogar der 2. Treffer hingenommen werden mußte, konnte man bei den Eisernen nur mit dem Kopf schütteln. Doch man ließ sich davon nicht unterkriegen und hielt dagegen, man wirkte manchmal zu hektisch in den eigenen Aktionen. Da merkte man ,das die Mannschaft noch etwas Zeit braucht sich einzuspielen. Leinefelde war dagegen gnadenlos effektiv. Sie nutzten auch unsere Gastgeschenke, denn kurz vor der Halbzeit schenkten wir ihnen das dritte Tor, weil wir den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone weg schlugen. Die Entscheidung ? 5:3 Chancen für Union- 0:3 an der Anzeigetafel- alles schien gelaufen. Zurück aus der Pause zog das Team von Coach Ronny Aster gleich wieder in Richtung Gastgebergehäuse und wurde schnell belohnt. „Edu“ dribbelte sich von rechts nach innen und schlenzte mit links den Ball zum umjubelten ersten Saisontor ins Netz-(49.). Union kämpfte weiter und sah sich bald wieder in der Partie zurück. Nach Rico baumanns ecke war Maxi Mummert mit dem Kopf zur Stelle- nur noch 3:2.  Unions Abwehrrecke war in der Folgezeit bei jeder Standardsituation im Mittelpunkt. „Baumis“ erster Freistoß konnte Keeper Reimann gerade so unter der Latte weg kratzen, bei dessen gefühlvollen Knaller ans linke Lattenkreuz hatten die Eisernen Pech-(89.). Dann war Schluß und die Enttäuschung da , doch der aufmunternde Beifall der mitgereisten Union Fans soll als Ansporn für die nächsten Aufgaben dienen.

Union: Krengel, Stauch, Apel, Baumann, Damm, Jurascheck, Hottopp, Mummert, Wenzel, Piardi,Seyd (Hebestreit, Kuhn, Strohschein)